Donnerstag, 13. Oktober 2016

Lotta

Am Wochenende war es endlich so weit: mein lang gewünschter, von der großartigen Familie zum Geburtstag im März geschenkter Puppenkurs in Berlin fand statt.

Angereist bin ich schon am Freitag, wenn ich schon mal in Berlin bin muss ein Besuch auf dem unter Nähnerds legendären Maybachufermarkt unbedingt sein.
Meine Ausbeute dort:

senfgelb und rotorange


Freitag Abend durch Zufall noch in ein Lichterspektakel geraten







Der Kurs bei der Puppenmacherin Maria von Mariengold findet in einem Waldorfkindergarten im Bezirk Prenzlauer Berg statt, und so habe ich eines der von Maria empfohlenen Hotels gewählt.

Samstag um 10 trafen sich also 8 bunt gemischte Frauen aus ganz Deutschland um ihr Puppenkind / Baby herzustellen.

Und es ging gleich knackig los. Jede Teilnehmerin bekam ein liebevoll gepacktes Päckchen mit den bereits vorgenähten Puppenteilen (Arme, Beine, Rumpfschlauch, Kopfschlauch), Mullschlauch, Puppenmohair.
Zuerst stellten wir den Kopf aus Schafvlies her. Dieser wurde dann in Mullschlauch gepackt, und durch Abbinden die ersten Konturen festgelegt. Nase dran falls gewünscht, und ab in den Kopfschlauch.




















Als nächstes wurden die Glieder mit Vlies gestopft, gar nicht so einfach wie wir feststellten. Aber mit fachfrauischer geduldiger Hilfe muss keine Puppe mit Schlenkerbeinen herumlaufen *gg*



Das Stecken des Kopfes an den Rumpf war der letzte Arbeitsschritt für den Tag.

Ausgeschlafen und frisch gestärkt durch ein klasse Frühstück im Hotel Jurine lässt sich die sehr fieselige Arbeit des Kopfannähens besser bewältigen.
Nach der Mittagspause ein weiterer nicht einfacher Schritt: Das Aufsticken der Augen und des Mundes.


Sieht schon gut aus oder ?
Fehlen nur noch die Haare. Zuerst wird das von Maria vorbereitete gehäkelte Käppchen aus Puppenmohair aufgenäht, anschließend die Haare in beliebiger Länge eingeknüpft.

Zum Schluss noch ein bisschen Wangenrot aufgetragen, die vorbereiteten Kleider angezogen - fertig ist Lotta  (die leider ohne Hose nach Hause reisen musste, die hat nicht gepasst :-D )





Sind sie nicht alle wundervoll und einzigartig geworden ?


Und weil diese erste Puppe nur für mich alleine ist schicke ich sie zu RUMS

Kommentare:

  1. Ist deinen Lotta schöööön geworden, da möchte man gleich kämmen, flechten und liebhaben. :)

    Viele Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  2. Deine Lotta ist toll geworden. Eine Puppe selber zu nähen ist ein ganz besonderes Vorhaben und dann noch in einem Kreis vieler gleichgesinnter Mädels, das macht bestimmt Spaß und war ein tolles Wochenende.
    Auch wenn meine Kinder aus dem Alter schon raus sind, werde ich mir irgendwann nochmal eine Püppi nähen.
    LG Diana

    AntwortenLöschen